Beispielhafte Unterrichtseinheiten im Ashtanga Yoga

Yoga United / Yogaarten  / Ashtanga-Yoga  / Beispielhafte Unterrichtseinheiten im Ashtanga Yoga

Beispielhafte Unterrichtseinheiten im Ashtanga Yoga

Der Schwerpunkt der angebotenen Yoga Kurse liegt, der Tradition der Yogaschule von Sri K. Pattabhi Jois entsprechend, auf Mysore Style. Horst ist von der raschen Entwicklungsmöglichkeit des einzelnen Schülers durch diese Unterrichtsmethode aus persönlicher Erfahrung überzeugt.

MYSORE STYLE EINHEIT

Mysore Style ist unabhängig von den Vorkenntnissen für alle Praktizierenden geeignet. Idealerweise besucht man aber vorher einen Anfängerkurs oder ein paar Basis – Einheiten.

Es ist die traditionelle Unterrichtsmethode, wie sie auch Sri K. Pattabhi Jois seit fast 60 Jahren, in Mysore, Südindien unterrichtet.

Jeder Schüler praktiziert individuell im eigenen Rhythmus unter Beobachtung des Lehrers die Übungsabfolge so weit sie ihm von seinem Lehrer bereits „gegeben“ wurde. Der Lehrer greift nur zur Korrektur ein, wenn in Ablauf oder in der Ausführung einer Übung Fehler gemacht werden, die Übungen noch nicht „sauber“ ausgeführt werden oder zur Hilfestellung bei schwierigeren Asanas.

Der Schüler „bekommt“ vom Lehrer das nächste Asana erst, wenn das vorhergehende zu einem vernünftigen Grad beherrscht wird. So wird schrittweise, dem tatsächlichen individuellen Fortschritts des einzelnen Schülers entsprechend, die gesamte Serie langsam aufgebaut (siehe auch „Abfolge der Asanas“).

Auf diese Weise können Schüler mit unterschiedlichen Vorkenntnissen und Fähigkeiten gleichzeitig nebeneinander praktizieren, jeder im individuellen Rhythmus und eigenen Schwierigkeitsgrad.

Bei Anfängern zeigt und erklärt der Lehrer dem Schüler die Sonnengrüße, die ersten Asanas und deren Abfolge, diese werden dann wiederholt, bis der Schüler sie selbstständig beherrscht.

Die Vorteile vom Mysore Style

Jeder Schüler praktiziert in seinem eigenen Rhythmus abgestimmt seine individuellen Bedürfnisse und Fähigkeiten

Da der Schüler die Abfolge seiner Praxis selbst kennt und unabhängig vom Lehrer übt, greift der Lehrer nur ein, wenn es nötig ist. So gibt es weniger Ablenkung und der Schüler kann sich ganz auf sich selbst, seine Übungen, seine Atmung und seine Drishtis und Bandhas konzentrieren und auf sein Inneres fokussieren.

Für Asanas mit denen der Schüler Probleme hat, hat er Zeit, diese wiederholt zu probieren und zu vertiefen und wird diese entsprechend früher meistern

Durch Mysore Style ist eine individuelle Praxis im selben Yoga Kurs für jeden Schüler, unabhängig von Vorkenntnis, Kraft, Flexibilität, Motivation und Hingabe möglich

Der Beginn der Mysore Style Stunden ist fließend. Man muss nicht zu Beginn der Einheit pünktlich anwesend sein, sondern kann den jeweiligen Praxisbeginn so wählen, dass man mit seiner individuellen Praxis inklusive Schlusssequenz und Ruheperiode spätestens bis zum Ende der Einheit fertig ist.

Self Practice : Vor einigen Morgen – Mysorestyle Einheit kann man auch schon früher zum Üben ohne Adjustments kommen, für diejenigen, die schon vor der regulären Mysore Einheit beginnen wollen.

zum Seitenanfang

GEFÜHRTE EINHEIT

Bei einer geführten Einheit praktizieren alle Schüler synchron die Serie gemeinsam und im gleichen Rhythmus. Das gemeinsame Tempo und der Übungsrhythmus wird vom Lehrer vorgegeben, indem er die Vinyasas (mit dem Atem synchronisierte Bewegungen) und das jeweilige Asana (Körperstellung) ansagt.
Bei der geführten Einheit I liegt der Schwerpunkt auf dem ersten Teil der 1. Serie bis Navasana und der Schlusssequenz. Schwierigere Asanas werden detailliert erklärt und eventuell wiederholt. In Abstimmung mit den anwesenden Schülern werden auch Asanas des 2. Teiles der 1. Serie geübt. Wenn jemand den Rest der 1. Serie kann, kann er natürlich diese fertig üben, während die Gruppe schwierige Positionen noch einmal wiederholt.
Bei der Geführten Einheit II wird durch die gesamte 1. Serie geführt, Asanas des 2. Teiles der 1. Serie näher erläutert und ein Verständnis dafür aufgebaut.

BASISEINHEIT

Die Basiseinheit ist eine geführte Einheit, die sich für den Aufbau nach einem Anfängerkurs, für Wiedereinsteiger, Einsteiger von anderen Yogastilen und selten Übenden eignet. Hier werden einzelne Positionen bzw. Asanagruppen schwerpunktmäßig, abgestimmt auf die Teilnehmer, detailliert erklärt und besonderes Augenmerk auf die korrekte Atmung und Bandhas gelegt.
Auch für Anfänger alternativ zu einem Anfängerkurs geeignet (ANFÄNGER VOR DEM ERSTEN BESUCH BITTE UNBEDINGT VORHER TELEPHONISCH BEI HORST ANMELDEN- +43 699 815 99 283)

 RESTORATIVE „ASHTANGA“ – SANFTE EINHEIT

Diese Stunde ist als Ausgleich und Ergänzung zu unseren sonstigen Ashtanga Einheiten gedacht. Sie ist besonders für selten Übende, Ältere Praktizierende oder für diejenigen, die schon länger keine Bewegung mehr gemacht haben sowie auch für Personen, die Ashtanga langsam und ein wenig entspannter beginnen wollen, sehr zu empfehlen. Daher sind auch alle Anfänger herzlich willkommen. Sie ist aber auch eine sehr gute Ergänzung und Ausgleich für alle, die bereits regelmäßig Ashtanga üben.
In dieser Einheit werden eine sanftere Variante der Sonnengrüße sowie vereinfachte Positionen der Ashtanga Serie geübt. Die Asanas werden langsamer und sanfter ausgeführt und ein wenig länger gehalten, damit man sich wirklich auf die so wesentliche Atmung konzentrieren kann. Ergänzt wird die Einheit mit weiteren vorbereitenden Übungen. Ebenso wird sanftes Pranayama und geführtes Savasana einfliessen.

 

 EINSTIEG IN YOGA FÜR ANFÄNGER

Ashtanga Yoga, korrekt unterrichtet, ist für alle Yogainteressierten geeignet, für jung und alt, kräftig oder schwach, körperlich flexibel oder eher ungelenkig.

Anfängerkurse: Idealerweise besucht man zu Beginn einen Anfängerkurs (–>> siehe Kurse). Hier werden in mehreren aufbauenden Einheiten die grundlegenden Aspekte von Ashtanga Yoga erklärt und geübt, sowie die Sonnengrüße, Standpositionen, der erste Teil der Serie sowie die Schlußpositionen im Detail erklärt und geübt. Es besteht auch die Möglichkeit in laufende Anfängerkurse NACH ANMELDUNG !!! einzusteigen.

Basis Einheit: Sollte der Besuch eines Anfängerkurses nicht möglich oder gewünscht sein, besteht auch die Möglichkeit in einer Basiseinheit oder eventuell in einer Geführten Einheit I zu beginnen (–>> siehe Stundenplan). Bitte dem Lehrer unbedingt vor Beginn des Unterrichts sagen, dass man Anfänger ist.

Restorative Ashtanga Einheit: Für diejenigen, die es sehr sanft angehen wollen, besteht auch die Möglichkeit sich in der „Restorative“ Ashtanga Einheit langsam auf den Einstieg in Ashtanga vorzubereiten ( –>>siehe Stundenplan).

Mysore Style Einheit: Ambitionierte Anfänger können auch direkt mit Mysore Style Klassen beginnen, wie es in Indien auch Tradition ist. Um in den Mysore Style Einheiten zu beginnen, ist aber wirkliche Regelmässigkeit notwendig (mindestens 1 x die Woche für die ersten 5 Einheiten).
Wer in einer Mysore Style Einheit beginnen möchte, soll sich vorher unbedingt bei Horst melden (siehe Kontakt)

Einen guten Einstieg und viel Freude mit Yoga wünscht euch das Pureyoga Team.

 ALLGEMEINES ZUR PRAXIS

 Pünktlichkei
Zu den Anfängereinheiten und den Geführten Einheiten bitte wirklich rechtzeitig zum gemeinsamen Beginn kommen sowie bei den Mysoreeinheiten darauf achten, dass der individuelle Übungsbeginn so gewählt wird, dass man rechtzeitig mit Einheitsende mit der eigenen Abfolge fertig ist.

 Anmeldung

Ich ersuche alle, die zum ERSTEN MAL in das Yogazentrum PUREYOGA kommen, mich unbedingt am Tag vor Ihrer gewählten Übungseinheit zu kontaktieren (Telephon, E-Mail), um sich vorab anzumelden und abzuklären, ob ausreichend Platz zur Verfügung steht (gilt nur für offene Einheiten, nicht für Anfängerkurse).

 Praxisfreie Tage

Der Tradition entsprechend sollte täglich von Sonntag bis Freitag praktiziert werden. An Samstagen sowie an allen Voll- und Neumondtagen wird nicht praktiziert. Da nicht alle Schüler tatsächlich täglich praktizieren, wird in PUREYOGA auch an „Mond“ – Tagen unterrichtet.

 Essen und Trinken

Zumindest 2 Stunden vor Praxisbeginn, besser noch länger, sollte nichts mehr gegessen werden und eine halbe Stunde vor Praxisbeginn nichts mehr getrunken werden.

Ebenso sollte nach der Praxis zumindest 15 Minuten mit der Aufnahme von Flüssigkeit und 30 Minuten mit der Nahrungsaufnahme gewartet werden.

Während der Praxis sollte auf keinen Fall getrunken werden um eine gleichmäßige Blutzirkulation und den gleichmäßigen Energiefluss nicht zu stören.

 Duschen

Gemäß Sri K. Pattabhi Jois sollte die erste halbe Stunde nach der Praxis nicht geduscht werden, danach ist es gut, ein Bad oder eine heiße Dusche zu nehmen.

 Frauen

sollten nach Yoga Tradition während der Menstruation 2-3 freie Tage nehmen. Die Aktivierung der Bandhas im Unterleibsbereich während der Praxis bedeutet einen starken Energiefluss in diesem Bereich. Das kann während der Tage der weiblichen Periode stärkere oder unregelmäßige Blutungen sowie auch Krämpfe und Schmerzen hervorrufen. Auf jeden Fall sollten keine Umkehrpositionen (z.B. Kopfstand) in dieser Zeit praktiziert werden.

Während der Schwangerschaft ist es generell nicht empfohlen, im ersten Trimester jegliches Ashtanga Yoga zu praktizieren. Je nach Erfahrenheit und persönlicher Entscheidung der Yogapraktizierenden kann sie eventuell die Praxis in den späteren Trimestern unter Aufsicht eines erfahrenen Lehrers wieder aufnehmen. In den meisten Fällen empfiehlt es sich aber auf spezielle Yoga Kurse für Schwangere auszuweichen. Diese Kurse sind ganz auf die veränderten körperlichen Umstände und Bedürfnisse von Schwangeren ausgerichtet und weniger anstrengend.

 Praktiziert wird barfuss in bequemer Kleidung auf einer speziellen, rutschfesten Yogamatte.

Zu den Ashtanga Stunden mitzubringen ist:

Bequeme Kleidung –leichte, nicht einengende, idealerweise am Körper anliegende Turnbekleidung

Yogamatte – kann man sich für die ersten Schnupper-Unterrichtstunden im Übungsraum ausborgen. Bei regelmäßiger Praxis wird aber aus hygienischen Gründen eine eigene Matte empfohlen. Die Matte sollte wirklich rutschfest sein. Normale Gymnastik- oder Isomatten sind für Ashtanga Yoga nicht geeignet.

„Yoga Rug“ oder großes Handtuch – das man, wenn man stärker schwitzt, über die Matte legt.

Share