B.K.S. Iyengar

Yoga United / Yogameister  / B.K.S. Iyengar

B.K.S. Iyengar

BKS Iyengar gilt als einer der wichtigsten Yogalehrer unserer Zeit. Nach ihm wurde der Iyengar-Yoga benannt, eine Hatha-Yoga-Form, welche die Yogasutren des Patanjali mit dem Praktizieren der Asanas verknüpft. Aufgrund dieser Integration hat er in besonderem Maße dazu beigetragen, die Prinzipien und Weiheit der Yogasutren in unser modernes Leben integrieren. Iyengar Yoga wird weltweit ausschließlich von zertifizierten, gewissenhaft ausgebildeten Lehrern unterricht.

B.K.S. Iyengar wurde am 14. Dezember 1918 als Bellur Krishnamachar Sundaraia / Südindien geboren und verstarb im Sommer 2014.

Mit „Light on Yoga“ wurden Lehren von Yoacharya Iyengar erstmals im Jahre 1966 veröffentlicht und bislang in 18 Sprachen übersetzt. Mittlerweile zählen 14 veröffentlich Bücher zu den Werken dieser Linie. „Light on Yoga“, „Light on Pranayama“ und „Light on the Yoga Sutras of Patanjali“ sind seine erfolgreichsten Werke.

Iyengar wurde in eine verarmte Familie geboren, die jedoch der Brahmanenkaste angehörte. Es kursierte eine Grippewelle und folglich war er konstitutionell bei seiner Geburt schwach und kränklich, was einige Jahre anhielt: er litt neben allgemeiner Unterernährung an Malaria, Tuberkulose und Typhus.

Im Alter von 15 Jahren wurde er Schüler des Yogi T. Krishnamacharya in der Stadt Mysore und erlangte tiefe Einblicke in die Kraft des Yoga, praktizierte regelmäßig Asanas und studierte heilige Schriften. Seine gesundheitliche Konstitution verbesserte sich rapide und schließlich wurde er völlig geheilt.

Krishnamacharya empfahl Iyengar im Jahre 1937 nach Poona zu reisen, um dort zu lehren, was er bei ihm gelernt hatte: den authentischen Yoga. Er praktizierte täglich stundenlang, spürte in die Kraft der Asanas und experimentierte mit Variantionen bis sich sein individueller Stil geprägt wurde: der Iyengar Yoga. Seine Methoden wurden immer ausgefeilter und seine Schüler- und Bekanntheitsgrad wuchs immer weiter.

Iyengar war immer um Mühelosigkeit in seiner Asana-Praxis bemüht um vielen Menschen den Yoga zu ermöglichen. Um dieses Ziel zu erreichen setze er verschiedene Hilfsmittel (sogenannte Props) ein: Matten, Würfel, Gurte, weiche Polster, Rückenstützen. Er wollte erreichen, dass wichtige, schwierige Asanas auch von wenig athletischen Schülern ausgeführt werden können. In dieser Mühelosigkeit wurde es möglich, die Seele jeder Asana wahrzunehmen und zu erfahren, ohne von den physischen Grenzen des Körpers oder Schmerzen abgelenkt zu werden.

Dennoch legt er bei seinen Schülern höchsten Wert auf Präzision und korrekte Ausrichtung der Asanas, wodurch sich eine besondere, biochemische und psychomentale Wirkung einstellt, Blockaden im Denken und Fühlen auflöst und Barrieren durchbricht. Er ist bemüht, den höchsten Aspekt des Yoga, den „Atma Darshan“ in eine realistisch ausführbare Praxis zu transformieren:

Noch im Jahre 1998 unterrichtete er anlässlich seines 80. Geburtstags in Poona 800 ausgewählte Schüler und er erfreut sich nach wie vor großer Gesundheit. Auch mit über 90 praktizierte Iyengar nach wie vor regelmäßig komplexe Asanas und erfreut sich größter Gesundheit – er lehrte Yoga seit nunmehr 75 Jahren. Im Jahr 2004 wurde B.K.S. Iyengar vom Time Magazine als einer der 100 weltweit einflussreichsten Menschen erwähnt. Iyengar verstarb 2014.

  • Neuste Artikel
Claudia Verde ist Autorin und Meditations-Lehrerin, Coach und Beraterin für Ernährung und ganzheitliche Lebensführung.
  • Bhakti Yoga – Der Weg der selbstlosen Liebe

    Bhakti Yoga ist kein intellektueller, sondern ein emotionaler, spiritueller Weg, der Hinwendung zu Gott – ein einfacher, dennoch erhabener Yogaweg, um zu sich selbst zu finden. Nahezu alle Praktizierenden heben diesen Yogaweg als den ursprünglichsten hervor. Bei Bhaktiyoga handelt es sich um reine, uneingeschränkte spirituelle Hingabe an Gott, der für die absolute Liebe steht. Das Göttliche ist das Geliebte und der Devotee ist der Liebende. Im Bhakti Yoga gilt alles Irdische als die Manifestation des Göttlichen und Aspekte wie das Ego als unwichtig und auflösenswert.

  • Yoga, Klang, Schwingung – über die Macht des Klangs

    Spirituelle Klänge, Töne und Musik können transformierend wirken und heilsam wirken: sie können uns entspannen, in die Ruhe oder in ekstatische Gefühlsstimmungen bringen oder uns bei spirituellen oder heilenden Praktiken unterstützen. Entsprechende Klänge können daher Gleichgewicht und Harmonie in unser hektisches Leben bringen und uns begleiten auf unserem spirituellen Weg.

  • Jai Uttal – der Pionier der spirituellen Weltmusik

    Jai Uttal gilt als Pionier der Weltmusik. Seine musikalischen Wurzeln umfassen eine Vielzahl an Kulturen und Traditionen – doch vor allem fühlt er sich mit der traditionellen indischen Musik verbunden, die er mit eindringlichen Rhythmen und zeitgenössischen Elektrosounds mischt.

  • Spirituelle Lehrer

    Was versteht man unter einem spirituellen Lehrer? Ein spiritueller Lehrer ist eine Person, die uns auf dem Weg oder innerhalb des Prozesses der Sinnfindung oder Erkenntnisgewinnung begleitet, unterstützt oder anweist. Ein spiritueller Lehrer respektiert Natur und Lerntempo seines Schülers und vermittelt lediglich die Menge an Informationen, die er verarbeiten kann.

  • Samarpan

    Samarpan Golden wurde im Jahre 1941 in San Francisco als sechstes von acht Kindern geboren und verbrachte seine Kindheit in einer katholischen Familie. Nach dem Abitur entschied er er, ein Priesterseminar zu besuchen. Nach drei Jahren besuchte er drei Jahre lang ein Priesterseminar und studierte anschließend Psychologie. Nachfolgend war er für kurze Zeit als Psychologe tätig und arbeitete dann in einer Gasfirma und später auch als Klempner, Taxifahrer und Fensterputzer.

X