Deva Premal und Miten

Yoga United / Yoga-Musik  / Deva Premal und Miten

Deva Premal und Miten

Deva Premal and Miten trafen sich im Jahre 1990 und schon bald sollte ihre gemeinsame kreative Reise beginnen. Sie lassen sich von klassischen Melodien und Mantren inspirieren und entwickeln ihre sphärische, minimalistische Musik, wobei sie seit einigen Jahren von dem Flötisten Manose, sowie weiterer Gastmusiker begleitet werden.

Mittlerweile haben sie zahlreiche CDs veröffentlicht und gehören mit über einer Millionen verkaufter Tonträger zu den erfolgreichsten Interpreten des meditativ-spirituellen Musikgenres.Ihre ungewöhnliche, sphärische Musik berührt viele Menschen weltweit. Mittlerweile geben sie Konzerte rund um den Erdball: Europa, Canada, die U.S.A., Südamerika etc..

Deva Premal

Die in Deutschland geborene Deva Premal ist eine klassisch ausgebildete Musikerin deren Eltern ihr bereits in der Kindheit Mantren statt Kinderlieder vorsangen. Mantren und spirituelle Chants sind ihr folglich buchstäblich in die Wiege gelegt worden. Ihre Mutter spielte Gambe und ihr Vater war Künstler auf der spirituellen Suche, der regelmäßig Zen und Yoga praktizierte.

Bereits während der Schwangerschaft mit Deva Premal sang die Mutter das ?Gayatri Mantra? und später wurde auch dieses Mantra gemeinsam mit der kleinen Deva vor dem Einschlafen gesungen, ohne dass sie so recht wusste, WAS das Mantra bedeutete und WARUM sie es täglich sangen.

Bereits im Alter von 10 Jahren wurde Deva Premal Schülerin des erleuchteten spirituellen Lehrers Osho und später ging sie in den indischen Ashram, wo sie sich in Körperarbeit, Shiatsu und Craniosakral-Therapie ausbilden ließ. In diesem Ashram traf sie Miten.

Miten

Miten wurde in London geboren und wuchs in den 60er Jahren auf. In den 70er-Jahren war er sowohl ein erfolgreicher Sänger und Komponist, wie auch Tourneegastmusiker von Interpreten wie Lou Reed oder Fleetwood Mac. Er beschreibt diese Lebensphase einerseits als spannend, andererseits als leer und unerfüllt.

Mit 30 traf ihn eine Art Sinnkrise und er suchte nach etwas Tiefergehendem als Sex, Drugs and Rock’n Roll.

Er wandte sich bis auf weiters von allem Weltlichen ab, verkaufte seine Gitarren und reiste nach Indien in den Ashram von Osho in Poona, um fortan als Mitglied in einer spirituellen Gemeinschaft zu leben. Was dann mit ihm geschah, wirkte auf ihn wie eine Offenbarung. Er war nicht auf die intensive, transformierende Energie vorbereitet, die um Osho herum stattfand und ihm wurde klar, welch großes Kraftpotential tatsächlich in spiritueller Musik lag.

Als er im Jahre 1990 Deva Premal in Oshos Ashram begegnete, begleitete er musikalisch die tägliche Abendmeditation für Tausende von Menschen. Eines Tages lud er Deva Premal spontan ein, ihn gesanglich zu begleiten. Später folgten Gesangsworkshops und Konzerte in Europa.

Anfänglich spielte Deva eine eher musikbegleitende Rolle, denn sie war zu schüchtern, um allein zu singen. Im Laufe der Zeit gewann sie jedoch an Selbstbewusstsein und wagte sich an Sologesangsstücke.

Die erste CD The Essence war ursprünglich für die Besucher ihrer Workshops gedacht und erschien zunächst in geringer Auflage.

Doch was dann geschah, sprengte alle Erwartungen. Das Album fand reißenden Absatz und die Bestellungsflut riss nicht ab, so dass ständig neue CDs nachgeliefert werden mussten.

Innerhalb kürzester Zeit stürmte das Album The Essence die New Age und Alternative Musik-Charts. Seit diesem Zeitpunkt reisen sie um den gesamten Erdball und verzaubern die Konzertbesucher mit Erfahrungen JENSEITS der Musik, dem, was zwischen den Zeilen stattfindet: Magie.

Mit dem Gayatri Mantra fand Deva Premal später IHR Lied, IHRE Meldodie, IHR Mantra, das noch heute auf jedem ihrer Konzerte vorgetragen und meist gemeinsam mit dem Publikum gesungen wird. Dann ist der Saal erfüllt von Licht, erfüllt von einer Kraft und Anmut, die schwer beschreibbar ist.

Ein Konzert mit Deva Premal, Miten und Manose KANN man nicht beschreiben, man muss es selbst erfühlen, ertasten, erhören. Magie KANN man mit WORTEN nicht umschreiben.

Foto: www.devapremalmiten.com

Ein sehr interessantes Interview mit den beiden Künstlern findet sich hier:
www.atimetoheal-om.net