Kurzerklärung zu den Mondphasen (Tithis)

Yoga United / vedische Astrologie (Jyotish)  / Kurzerklärung zu den Mondphasen (Tithis)

Kurzerklärung zu den Mondphasen (Tithis)

Der vedischen Lehre zufolge wird jedem Mondtag des 28-tägige Mondzyklus eine spezifische Qualität zugewiesen. Der Phase bis Vollmond werden dabei aufbauende Qualitäten zugesprochen, die Energie nimmt zu. Dies ist die richtige Phase um neue Projekte zu beginnen oder Vorhaben in die Tat umzusetzen. In der absteigenden Mondphase nimmt die Energie zum Neumond hin ab. Vorhaben und Projektteilschritte sollten hier zum Abschluss gebracht werden. Man besinnt sich erneut, prüft und nutzt die Zeit für spirituelle und innere Arbeit um dann gestärkt in den nächsten Zyklus zu starten.

Wer um die Neumondphase herum versucht, Höchstleistungen zu vollbringen läuft Gefahr sich zu verausgaben, er befindet sich nicht im Einklang mit den aktuellen energetischen Strömungen. Wer um die Energien weiß kann die jeweilige Phase optimal für sich nutzen und berücksichtigt die Tithis und die zunehmende (nach außen gerichtete) und abnehmende (nach innen gerichtete) Energie bei seiner Planung wie ein Surfer, der erkennt, wann die Welle sich brechen wird und auf ihr hinweg gleitet ohne Energie damit zu verschwenden im falschen Moment gegen die einbrechende Welle anzukämpfen.

 

Die Mondtage im Einzelnen

Die Qualität eines Tithis wird beinflusst von größeren dahinter liegenden Zyklen und davon, ob es sich um die aufsteigende oder absteigende Mondphase handelt. Auch wird der Tag nochmals in Unterphasen unterteilt, die jeweils ihren eigenen Planetenherrscher haben.

Für den Beginner in der vedischen Astrologie sind daher insbesondere der 4 und 8. Tithi (Mondtag) von besonderer Bedeutung sowie der Tag vor Neumond, Neumond und Vollmond. Diese Tage sollten unbedingt bei der Tagesplanung berücksichtigt werden, da die energetische Wirkung hier sehr deutlich zu Tage tritt.

1. Pratipat: Die Kraft des Neuen, das Feuer der Begeisterung, gut für einen Anfang (Brahma)

2. Dvitiya: Dualität, die Tatsache, daß alle Dinge zwei Seiten haben, wird heute bewußt. Grundsteinlegung, Etablierung von langfristigen Projekten (Vidhatr)

3. Tritiya: Die kreative Unsicherheit, Vorsicht, aber nicht Ängstlichkeit ist angebracht (Vishnu)

4. Chaturthi: Widerstand, Hindernis, ein Tag, an dem nicht alles wie von selbst geht. Feinde, hiezu gehören auch Krankheiten, besiegen.(Yama)

5. Panchami: Farbigkeit, Fruchtbarkeit, ein verspielter, freudiger Tag, medizinische Eingriffe, Abbauen von Giftstoffen, Fastentag (Mond)

6. Sasthi: Reinigung, Disziplin ist heute angesagt. Vorteilhaft für Krönungen, neue Freunde, Festlichkeiten und Spaß (Karttikeya)

7. Saptami: Der Wille zur Gestaltung, ein guter Tag für alle Manager und „Macher“. Reisen beginnen, an Beförderungen arbeiten, sich mit Dingen beschäftigen die beweglicher Natur sind (Indra)

8. Astami: Umbruch, Kampf der inneren Dunkelheit, ein schwieriger Tag voller Umwälzungen. Geignet zur Entwicklung von Verteidigunsstrategien, Abwehr, Zur Wehrsetzung, (Vasus)

9. Navami: Erneuerung, die alte Haut ist abgestreift, ein neues, schöneres und größeres Leben beginnt. geeignet um Feinde zu besiegen. Taten der Zerstörung und Gewalttätigkeit. (Schlange)

10. Dasami: Karmische Aufgaben sind die Arbeiten, die man zu tun hat, ohne eigentlich genau zu wissen, warum. Günstig für tugendhafteTaten , frommen Handlungen, der spirituelle Praktiken und anderer förderlichen Aktivitäten. (Dharma)

11. Ekadashi: Intuition, an diesem Tag öffnen sich die Schleusen des Himmels. Fastentag – in Indien fasten viele Menschen am 11. Tithi (Schukla-Pakscha) des zunehmenden Mondes , um sich der göttlichen Gnade zu öffnen. Devotion und Anrufung der obersten Gottheit.(Rudra)

12. Dvadasi: Freiheit durch Entsagung, ein Tag, an dem man verlieren kann, ohne darüber traurig zu werden. Günstig für heilige Riten und Zeremonien, Anzünden von heiligen Feuern, (Agni) Erledigung perönlicher Aufgaben und Verantwortlichkeiten. (Sonne)

13. Trayodasi: Die Macht der Liebe, ein Tag der Sinne. Geeignet um Freundschaften zu schliessen, sinnliche Vergnügungen, Feierlichkeiten (Cupid)

14. Chaturdasi: Die Transformation, das Warten auf den Sturm, am Vorabend großer Ereignisse herrscht eine seltsam ruhige, fast bedrückte Stimmung. Giftstoffe beherrschen, Anrufen der Elemente und Geister. (Kali)

15. (Vollmond) Amavaya/Purnima:Das Fest der Fülle, der Höhepunkt eines jeden Lunaren-Monats. Heute laufen die Gefühle und Hormone Amo(r)k. (Vasva-Devas)

30. (Neumond) Der Tod, Besinnung auf den Kern, ein Tag der Ruhe, an dem man sich besser zurückziehen sollte. Aktivität nach Außen kann auf Schwierigkeiten stoßen, heute nicht Streiten, wichtige Entscheidungen treffen, größere Reisen beginnen.

 

Die aufsteigende und abnehmende Mondphase

1 – 15: Shukla Paksha; zunehmender Mond, generell günstiger für alle Vorhaben

16 – 30: Krishna Paksha; abnehmender Mond

 

Kurzfassung zu den Tagen

1, 6, 11: Glück, Zufriedenheit und Freude.

2, 7, 12: Günstig für alle Unternehmungen.

3, 8, 13: Alle Wünsche werden erfüllt.

4, 9, 14: Sich von Gewohntem trennen.

5, 10, 15: Tage der Fülle, des Überflusses.

4, 6, 8, 9, 14: Die kritischen Tage, Vorsicht!

2, 3, 5, 7, 10, 11, 13: Die spirituellen, heiligen Tage.

1, 4, 6, 9, 12, 14: Die materiellen, instabilen Tage.

8: Der Tag des großen Umbruchs.

 

Weitere Infos zur Vertiefung

Ein Ayana wird von der Sonne regiert. (Sonnenlauf in der nördl Hemisphäre vom 1. Wintertag zum 1. Sommertag 6 Monate.)

Ein Muhurtha wir vom Mond regiert: 2 Ghatis oder 48 Minuten

ein Tag durch Mars:

ein Ritu durch Merkur: eine Jahreszeit, = 2 Monate entsprechend der 6 ind. Jahreszeiten

1. Venus regiert Vasanta (22 März.-21. Mai)

2. Mars regiert Greeshma (22. Mai – 21. Juli)

3. Mond regiert Varsha (22. Juli – 21. September)

4. Merkur regiert Sarad 22. September – 21. November)

5. Jupiter regiert Hemanta (22. November – 21- Januar)

6. Saturn regiert Sisira (22. Januar – 21. März)

Kein Profil hinterlegt.
×
Kein Profil hinterlegt.
Latest Posts