Power-Yoga

Yoga United / Yogaarten  / Power Yoga  / Power-Yoga

Power-Yoga

Bei Power-Yoga handelt es sich eher um einen von der westlichen Welt verwendeten Begriff, um den auf die körperliche Fitness fokussierten Ansatz des Vinyasa Yoga-Stils zu umschreiben. Viele Menschen betrachten diese Yogaart zwar eher als Fitness-Yogastil, doch im Grunde wurde Power-Yoga auf der Basis des Ashtanga-Yogas entwickelt.

Die Bezeichnung „Power-Yoga“ gibt es erst seit den 90er Jahren und im Gegensatz zum klassischen Ashtanga-Yoga liegt der Schwerpunkt nicht bei der perfekten Ausführung der Asanas (Körperhaltungen), sondern eher auf der Entwicklung von Kraft und Flexibilität. Wegen des hohen Trainingseffekts eroberte Power-Yoga schnell die Fitnessstudios der USA und Europa.

 

Seit wann gibt es Power-Yoga und wer hat es erfunden?

Der Trainer Bryan Kest gilt neben Beryl Bender Birch als Begründer des Power-Yoga. Beide Lehrer haben diese Yogaart nahezu zeitgleich entwickelt. Das war kein Zufall, denn beide waren Schüler des renommierten Ashtanga Yoga-Meisters Sri K. Pattabhi Jois. Bryan Kest hat mittlerweile eine derart hohe Popularität in den USA erreicht, dass er Kunden wir Madonna und Drew Barrymore trainiert.

 

Was ist das Besondere an Power-Yoga?

Power-Yoga verleiht, wie der Name bereits ausdrückt, vor allem Kraft, Ausdauer, Flexibilität, Koordination und wirkt stärkend auf das Herz-Kreislaufsystem. Beim Power-Yoga findet eine Art Choreographie statt, in der die Asanas fließend miteinander verbunden werden so dass eine Haltung ohne Pause in die andere übergeht. Diese dynamische, gezielte, progressiven Asanas werden durch gezielte Atmung unterstützt.

Doch darf diese Yoga-Form wegen ihres hohen Work-Out-Potentials nicht gegenüber den anderen Yogaformen reduziert werden. Bryan Kest war ein gewissenhafter Ashtanga-Yoga-Schüler, der sehr nah an den Wurzeln des Ashtangas diese neue Yogaform aufbaute. Auch hier werden die verwendeten Asanas für Einklang von Seele, Körper und Geist bewirken. Allerdings sollte man unbedingt renommierte Yoga-Schulen aufsuchen, denn der ursprüngliche Power-Yoga wird in vielen Fitnessstudios mit Sicherheit nicht authentisch gelehrt.

Für wen ist Power-Yoga geeignet?

Power-Yoga ist anstrengend und man erreicht während des work outs eine hohe Herz-Frequenz – daher ist diese Yogaart nicht optimal für Menschen mit Herz- oder Kreislaufproblemen, obwohl ein leichtes Training auch konstruktiv auf die genannte Problematik wirken kann. Power-Yoga ist daher eher für leistungs- und fitnessorientierte Menschen geeignet, die bereits recht fit sind und gern schweißtreibenden, fordernden Sport betreiben.

  • New tab
Claudia Verde ist Autorin und Meditations-Lehrerin, Coach und Beraterin für Ernährung und ganzheitliche Lebensführung. www.claudia-verde.de
  • Bhakti Yoga – Der Weg der selbstlosen Liebe

    Bhakti Yoga ist kein intellektueller, sondern ein emotionaler, spiritueller Weg, der Hinwendung zu Gott – ein einfacher, dennoch erhabener Yogaweg, um zu sich selbst zu finden. Nahezu alle Praktizierenden heben diesen Yogaweg als den ursprünglichsten hervor. Bei Bhaktiyoga handelt es sich um reine, uneingeschränkte spirituelle Hingabe an Gott, der für die absolute Liebe steht. Das Göttliche ist das Geliebte und der Devotee ist der Liebende. Im Bhakti Yoga gilt alles Irdische als die Manifestation des Göttlichen und Aspekte wie das Ego als unwichtig und auflösenswert.

  • Yoga, Klang, Schwingung – über die Macht des Klangs

    Spirituelle Klänge, Töne und Musik können transformierend wirken und heilsam wirken: sie können uns entspannen, in die Ruhe oder in ekstatische Gefühlsstimmungen bringen oder uns bei spirituellen oder heilenden Praktiken unterstützen. Entsprechende Klänge können daher Gleichgewicht und Harmonie in unser hektisches Leben bringen und uns begleiten auf unserem spirituellen Weg.

  • Jai Uttal – der Pionier der spirituellen Weltmusik
    Bei Power-Yoga handelt es sich eher um einen von der westlichen Welt verwendeten Begriff, um den auf die körperliche Fitness fokussierten Ansatz des Vinyasa Yoga-Stils zu umschreiben. Viele Menschen betrachten diese Yogaart zwar eher als Fitness-Yogastil, doch im Grunde wurde Power-Yoga auf der Basis des Ashtanga-Yogas…
  • Spirituelle Lehrer

    Was versteht man unter einem spirituellen Lehrer? Ein spiritueller Lehrer ist eine Person, die uns auf dem Weg oder innerhalb des Prozesses der Sinnfindung oder Erkenntnisgewinnung begleitet, unterstützt oder anweist. Ein spiritueller Lehrer respektiert Natur und Lerntempo seines Schülers und vermittelt lediglich die Menge an Informationen, die er verarbeiten kann.

  • Samarpan

    Samarpan Golden wurde im Jahre 1941 in San Francisco als sechstes von acht Kindern geboren und verbrachte seine Kindheit in einer katholischen Familie. Nach dem Abitur entschied er er, ein Priesterseminar zu besuchen. Nach drei Jahren besuchte er drei Jahre lang ein Priesterseminar und studierte anschließend Psychologie. Nachfolgend war er für kurze Zeit als Psychologe tätig und arbeitete dann in einer Gasfirma und später auch als Klempner, Taxifahrer und Fensterputzer.