7. Kronen- oder Scheitelchakra

Yoga United / Chakren  / 7. Kronen- oder Scheitelchakra

7. Kronen- oder Scheitelchakra

Das siebte Chakra dient als eine Art Werkzeug um mit unserer spirituellen Natur zu kommunizieren und im weitesten Sinne als Antenne, um Lebensenergie aus dem Universum auf die übrigen sechs Chakren zu verteilen. Daher wird das Kronenchakra häufig als göttliche Quelle bezeichnet – dies jedoch nicht im religiösen Kontext und frei von jeglichen religiösen Dogmen – daher ist es eher als spirituelle Verbindung oder Kommunikationszentrale zu verstehen.

Dieses Chakra wird häufig mit einer Lotusblüte assoziiert und auf buddhistischen und hinduistischen Darstellungen auch als solche dargestellt – sie symbolisiert das höchste, reine, spirituelle Erwachen, das in jedem Menschen schlummert.

Das Kronenchakra befindet sich wenige Zentimeter über dem Kopf, bzw über der Fontanelle. Hier entsteht bei spirituell hoch schwingenden Personen ein sogenannter Halo (atmosphärischer Lichteffekt) wie wir ihn von Darstellen auf  Ikonen, Jesus- und Heiligenbildern kennen. Jeder Mensch besitzt diesen Halo, doch ist dieser für uns meist nicht sichtbar, da unser drittes Auge (Stirnchakra) in der Regel nicht hoch genug entwickelt ist. Mit dem siebten Chakra verbinden wir uns mit dem sogenannten Göttlichen, den universellen Energien, unserem höheren Selbst. Dem Kronenchakra wird die Farbe Violett oder Dunkel-Lila zugeordnet.

 

Farbe – Violett, Weiß

Sanskritname – Sahasrara

Position – Scheitel, Fontanelle

Aufgabe – intuitives Wissen, Ankopplung an die höchste spirituelle Quelle, Integration der gesamten

Spirituelle Aufgabe: Spiritualität leben im JETZT

Physikalische Funktionsstörungen – Depression, Erkrankungen der Muskulatur, des Skelett-Systems und der Haut, chronische Erschöpfung, Empfindlichkeit gegenüber Licht, Lautstärke

Psychische und emotionale Probleme – Ziellosigkeit, Verlust der Bedeutung oder eigenen Identität, mangelndes Selbstvertrauen, mangelnde Selbstlosigkeit, mangelnde Nächstenliebe und Empathie, Verlust der Fähigkeit, über den „Tellerrand des Lebens“ hinwegzusehen, mangelnde Hingabe, Inspiration, Werte, Ethik, Moral

Gespeicherte Informationen  – Dualität, Magnetismus, Kontrollmuster, emotionale Gefühle (Freude, Ärger, Angst)

beherrschter Bereich – oben in der Mitte des Kopfes, Mittellinie oberhalb der Ohren

  • New tab
Claudia Verde ist Autorin und Meditations-Lehrerin, Coach und Beraterin für Ernährung und ganzheitliche Lebensführung. www.claudia-verde.de
  • Bhakti Yoga – Der Weg der selbstlosen Liebe

    Bhakti Yoga ist kein intellektueller, sondern ein emotionaler, spiritueller Weg, der Hinwendung zu Gott – ein einfacher, dennoch erhabener Yogaweg, um zu sich selbst zu finden. Nahezu alle Praktizierenden heben diesen Yogaweg als den ursprünglichsten hervor. Bei Bhaktiyoga handelt es sich um reine, uneingeschränkte spirituelle Hingabe an Gott, der für die absolute Liebe steht. Das Göttliche ist das Geliebte und der Devotee ist der Liebende. Im Bhakti Yoga gilt alles Irdische als die Manifestation des Göttlichen und Aspekte wie das Ego als unwichtig und auflösenswert.

  • Yoga, Klang, Schwingung – über die Macht des Klangs

    Spirituelle Klänge, Töne und Musik können transformierend wirken und heilsam wirken: sie können uns entspannen, in die Ruhe oder in ekstatische Gefühlsstimmungen bringen oder uns bei spirituellen oder heilenden Praktiken unterstützen. Entsprechende Klänge können daher Gleichgewicht und Harmonie in unser hektisches Leben bringen und uns begleiten auf unserem spirituellen Weg.

  • Jai Uttal – der Pionier der spirituellen Weltmusik
    Das siebte Chakra dient als eine Art Werkzeug um mit unserer spirituellen Natur zu kommunizieren und im weitesten Sinne als Antenne, um Lebensenergie aus dem Universum auf die übrigen sechs Chakren zu verteilen. Daher wird das Kronenchakra häufig als göttliche Quelle bezeichnet – dies jedoch…
  • Spirituelle Lehrer

    Was versteht man unter einem spirituellen Lehrer? Ein spiritueller Lehrer ist eine Person, die uns auf dem Weg oder innerhalb des Prozesses der Sinnfindung oder Erkenntnisgewinnung begleitet, unterstützt oder anweist. Ein spiritueller Lehrer respektiert Natur und Lerntempo seines Schülers und vermittelt lediglich die Menge an Informationen, die er verarbeiten kann.

  • Samarpan

    Samarpan Golden wurde im Jahre 1941 in San Francisco als sechstes von acht Kindern geboren und verbrachte seine Kindheit in einer katholischen Familie. Nach dem Abitur entschied er er, ein Priesterseminar zu besuchen. Nach drei Jahren besuchte er drei Jahre lang ein Priesterseminar und studierte anschließend Psychologie. Nachfolgend war er für kurze Zeit als Psychologe tätig und arbeitete dann in einer Gasfirma und später auch als Klempner, Taxifahrer und Fensterputzer.

Share