Verbundene Atmung, verbundene Zirkularatmung (cirular breathing) oder Rebirthing-Atmung

Yoga United / Atemübungen (Pranayama)  / Verbundene Atmung, verbundene Zirkularatmung (cirular breathing) oder Rebirthing-Atmung

Verbundene Atmung, verbundene Zirkularatmung (cirular breathing) oder Rebirthing-Atmung

Atem ist Leben und bildet die Basis aller Lebensprozesse. Die verbundene Atmung, bzw. die Rhythmusveränderung des Atmens gilt als jahrtausendealtes Verfahren, um energetische Blockaden   aufzulösen. Das Einatmen ist aktiv, gilt als Aufnahme der Lebensenergie Prana, ist Ein-sich-öffnen, Anspannen während das Ausatmen eher passiv ist und die umgewandelte Lebensenergie wieder loslässt. Yin und Yang.

Unser Leben wird nur durch die Verbindung dieser beiden Pole möglich. Vor allem im Rebirthing nach Leonard Orr wird diese sehr energetische Atmung eingesetzt.

Im verbundenem Atmen spüren wir, wie die Urkraft des Lebens in uns ihren Ausdruck findet und uns aus der grobstofflichen Ebene des Körpers der feinstofflichen Ebene der Seele näher bringt.

Bewusste und tiefe Atmung versorgt uns mit Lebensenergie und bündelt eine hoch schwingende und dennoch ruhige Kraft in uns.

Der Atemvorgang ist für die Gesunderhaltung unseres Organismus essentiell, da Ablagerungen und Gifte verbrannt und über das Ausatmen abtransportiert werden. Je tiefer, entspannter und gedehnter wir atmen, desto vitaler bleiben unsere Zellen. Ruhiger, langer, verbundener Atem stärkt das Immunsystem und ebenfalls unsere Emotionen.

Unter verbundener Atmung, Circular- oder Rebirthing-Atmung  versteht man ein kreisförmiges, verbundenes (nahezu ohne Atempausen) Ein- und Ausatmen, das ruhig fließend ineinander übergeht.

Diese Atmung kann entweder ausschließlich durch die Nase oder den Mund praktiziert werden, wobei die Mundatmung physische, eher grobstoffliche Körperblockaden anspricht und die Atmung durch die Nase wesentlich feinstofflicher auf den Emotionalkörper einwirkt. Beide Methoden besitzen folglich ihren Sinn und sollten individuell eingesetzt werden.

Aufgrund des für uns Flachatmer eher ungewohntem Atemrhythmus wird der Organismus durch die verbundene Atmung mit Sauerstoff förmlich überflutet, was mitunter euphorische Zustände auslösen kann – ähnlich wie bei der Feueratmung.

Viele Menschen erleben intensive emotionale Prozesse wie zutiefst empfundene Selbstliebe, überfließende Liebe mit allem was lebt und ist, tiefes Urvertrauen und Geborgenheit sowie eine Verschmelzung von Seele, Körper und Geist.