Yantren – Meditationsbilder

Yoga United / Yantren  / Yantren – Meditationsbilder

Yantren – Meditationsbilder

Bei Yantren (oder Yantras) handelt es sich um einfach bis komplex aufgebaute mathematisch-magische Grafiken, die bestimmte universelle Prinzipien darstellen. Alle Yantras beruhen auf bestimmten mathematischen Gleichungen. Viele Yantras setzen sich in ihrer Grundform aus einem Quadrat (bhupur) und vier Toren zusammen. Das Quadrat symbolisiert die materielle Welt, während die Tore einen Eingang in das Yantra darstellen.

Es handelt sich um eine Tradition, die den westlichen Ländern nahezu verloren gegangen ist, obwohl Darstellungen von magischen Quadraten in vielen alten Kulturen zu finden sind. Vor allem in der tantrischen Tradition spielen Yantren oder Yantras eine wichtige Bedeutung.

In der hinduistischen Kultur existieren Mantren und zugehörigen Yantras, die den Klang innerhalb eines perfekten Kräftediagramms darstellen. Bei einem Yantra handelt es sich um ein geometrisches Symbol, das die Kräfte und Aspekte göttlicher Prinzipien in sich trägt. Yantren gelten als traditionelle Kommunikationsinstrumente zwischen und Menschen und der universellen Energie oder dem Göttlichen.

Energetische Wirkung von Yantren

Yantras erzeugen ein energetisch starkes, ausbalanciertes Feld mit einer sehr hohen Schwingung. Folglich sagt man ihnen nach, die Energie eines Ortes zu harmonisieren und energetisch zu reinigen, bzw. dabei zu unterstützen, niedere Schwingungen wie Ärger, Negativität und Stress aufzulösen.

Yantras sind mit Magneten vergleichbar, die aufbauende Energien anziehen, ausstrahlen um somit Räumlichkeiten und die sich darin befindlichen Bewohner aufzuladen.

Sie haben eine ausgleichende Wirkung auf den Betrachter, was wissenschaftliche Untersuchungen bestätigen konnten. Vor allem die heilige Geometrie des höchsten aller Yantras, das Sri Yantra, welches das Mantra Aum oder Om in sich trägt setzt kontinuierlich hohe Energien frei, die z.B. mittels der Kirlianfotografie aufzeigbar sind. So erfuhren beispielsweise bei Tests mittels computergestützter Kirlianphotographie Personen mit niedriger Energieabstrahlung in der Ausgangssituation eine sehr deutliche Anhebung und Stimulation ihres Körperenergiefeldes.