2. Chakra, Sakral- oder Sexualchakra

Yoga United / Chakren  / 2. Chakra, Sakral- oder Sexualchakra

2. Chakra, Sakral- oder Sexualchakra

Svādhisthāna, Sakralchakra, Sexualchakra, Kreuzzentrum, Polaritätschakra, Sexualzentrum, 2. Chakra

Das Sexual, Sakral- oder Svadhishana-Chakra befindet sich am unteren Bauch bzw Rücken etwa fünf Zentimeter unterhalb des Nabels. Svadhishana bedeutet übersetzt swa – Kraft, Seele und adhisthana – Sitz oder Bleibe. Folglich kann man das Svadhishana-Chakra als Sitz der Seele bezeichnen.

Hier befindet sich die Zentrale für unsere Lebensenergie und Kreativiät, Vitalität, sexuelle und erotische Ausgeglichenheit und Erfüllung, Leichtigkeit, Gnade, Vergebung, Freude und emotionale Ausgeglichenheit. Die zugeordnete Farbe ist Orange und das damit verbundene Element das Wasser.

Ein Mensch mit einem gesunden Sexual-Chakra ist in der Regel energisch und besitzt große Freude am Leben, der Sexualität, Erotik und an jeglicher Form kreativen Ausdrucks. Er genießt die schönen Dinge des Lebens, die schönen Künste, sinnliche Erfahrungen, Körperlichkeit. Er ist in der Lage, auch große Gefühle zu erleben und genießen, ohne von ihnen überwältigt zu werden. Er ist spontan und verspielt, offen für Veränderungen in allen Bereichen, besitzt im wahrsten Sinne des Wortes ein „gesundes Rückgrat“ und ist entsprechend stabil Stress und unangenehme Lebenssituation in tiefem Vertrauen souverän zu meistern. Ein Mensch mit einem hoch schwingenden Sexual-Chakra verfügt über ein gesundes, perfekt funktionierendes Fortpflanzungssystem, Sexualorgane und Harnwege.

Das Sexual-Chakra ist wie alle Chakren – außer dem Wurzel und Kronenchakra – nach vorn geöffnet. Hier liegt ebenfalls das Zentrum der Kreativität, denn dieses Chakra ist eng verbunden mit generellen Schaffenskraft – und Freude – hierzu zählt ebenfalls der Fortpflanzungstrieb, der schließlich ebenfalls mit dem Erzeugen von etwas „Neuem“ verbunden ist.

Wenn das Sexual-Chakra gesund und ausgeglichen ist, befinden sich unser Leben und Gefühle in einem natürlichen, lebendigen Fluss. Wir wissen genau, was uns Freude macht, was unser Körper benötigt und finden hierfür immer ein gesundes Maß.

 

Sexualchakra in blockiertem, disharmonischem Zustand:

Falls sich das Sexual-Chakra in einem disharmonischen Zustand befindet, kann dies in diversen Störungen im Bezug auf das sinnliche Empfinden oder des Sexualtriebs äußern. Auf psychischer Ebene wirkt sich die Disharmonie auf Suchtstrukturen und genereller Antriebslosigkeit wider. Seine disharmonische Funktion hat den Ursprung häufig in der Pubertät. Falls bei einem heranwachsenden Jugendlichen die für ihn neuen, sexuellen Empfindungen durch sexuell feindliche Bezugspersonen wie Familie oder Lehrer nicht sensibel gehandhabt werden kann dies zu komplexen Blockaden innerhalb dieses Chakras führen. Diese Blockaden können sich in Frigidität und Impotenz ausdrücken, jedoch auch in Sexsüchte wie Nymphomanie oder Don Juanismus.

Körperlich kann sich der blockierte Zustand in Ablehnung etwas annehmen zu wollen (Magersucht), etwas behalten zu wollen, was zuvor angenommen wurde (Bulimie) oder auch Fettleibigkeit (alles Angenommene behalten, raffen wollen).  Sozial kann eine Störung zur Vereinsamung und zur Isolation führen, denn der Mensch ist nicht in der Lage, sich wirklich tief einzulassen.

Man ist unfähig, das Leben zu genießen, verliert sich in seelischer Kraftlosigkeit, Motivationslosigkeit, Triebhaftigkeit, zwanghaftes Sexualverhalten, Sexgier, sexuelles Desinteresse, Eifersucht, Schuldgefühle, Suchtgefährdung, starke Stimmungsschwankungen, Menstruationsbeschwerden, Erkrankungen von Gebärmutter und Eierstöcken, Prostata- und Hodenerkrankungen, Potenzstörungen, Pilzerkrankungen der Geschlechtsorgane, Geschlechtskrankheiten, Nierenerkrankungen, Blasenprobleme, Harnwegsinfektionen, Schmerzen im Bereich der Lendenwirbelsäule, Hüftschmerzen,

 

Das Sexual-Chakra in harmonisch ausgeglichenem Zustand

Ein Mensch mit harmonisch aktiviertem Sexual-Chakra genießt ein gesundes, aktives, lust- und maßvolles Sexualleben – lebt jedoch auch andere Lebensbereiche lustvoll und mit ursprünglicher, nahezu kindlicher Freude aus. Er kann sich entspannt auf andere Menschen, Situationen und Ansichten einlassen ohne seine Mitte zu verlieren. Wenn unser Sexual-Chakra energetisch hoch schwingt können wir uns ganz einer Aufgabe hingeben. Es heißt, dass große Künstler wie Picasso, Da Vinci und Michelangelo ein sehr aktives, hoch entwickeltes Sexual-Chakra besessen haben sollen, was selbstverständlich nicht bewiesen, jedoch plausibel erscheint, denn bei diesem Chakra handelt es sich um das Zentrum, in dem alle Formen schöpferischer Prozesse aktiviert werden. Ein gesundes Sexual-Chakra schenkt Sinnlichkeit, Lebensfreude, hohes, schöpferisches Potential, Kreativität, Sexuelle Energie, Lust am Leben, Dubezogenheit, gesunde Bindungen zum anderen Geschlecht, Selbstausdruck, Selbstsicherheit, Instinktsicherheit, Begeisterungsfähigkeit.

Ein harmonisches Sexual-Chakra verleiht die Fähigkeit zu einer seelischen und körperlichen Übereinstimmung mit dem Partner, macht instinktsicher und vital. Ein Mensch mit einem gesunden Sexual-Chakra ist ausgeglichen, in sich ruhend und mit einem ausgeprägten Familiensinn ausgestattet.

 

Funktion der Drüsen, die dem Sakralchakra zugeordnet sind:

Die paarweise angeordneten Keimdrüsen, produzieren in ihrem endokrinen Anteil Sexualhormone. Die Hoden u.a. das männliche Hormon Testosteron, die Eierstöcke die weiblichen Hormone Östrogen und Progesteron. In ihrem exokrinen Anteil bilden die Hoden Samenfäden, die Eierstöcke lassen die Eizellen reifen.

 

Element:

Wasser

Farbe:

Orange

Öffnung:

öffnet sich nach vorne

Sinn:

Geschackssinn

Organe:

Eierstöcke, Hoden

Physische Zuordnung:

Der gesunde Fluss aller Körpersäfte wird in diesem Zentrumm beeinflusst: die Lymphe, Urin, Tränen, das Blut, Schweiß, alle Verdauungssäfte, Sperma, Eierstöcke, Keimdrüsen und Hoden

Hormone:

Östrogene, Testosteron, Progesteron

Steine:

Orangefarbener Beryll, orangefarbener Jaspis, Karneol, Citrin, Mondstein

Aromen:

Ylang-Ylang, Sandelholz, Myrrhe, Bitterorange, Pfeffer, Vanille, Orange

Bachblüten:

Oak, Olive, Pine

Mantra:

 

VAM

 

Symbol:

 

Sechsblättriger Lotus

 

  • Neuste Artikel
Claudia Verde ist Autorin und Meditations-Lehrerin, Coach und Beraterin für Ernährung und ganzheitliche Lebensführung.
  • Bhakti Yoga – Der Weg der selbstlosen Liebe

    Bhakti Yoga ist kein intellektueller, sondern ein emotionaler, spiritueller Weg, der Hinwendung zu Gott – ein einfacher, dennoch erhabener Yogaweg, um zu sich selbst zu finden. Nahezu alle Praktizierenden heben diesen Yogaweg als den ursprünglichsten hervor. Bei Bhaktiyoga handelt es sich um reine, uneingeschränkte spirituelle Hingabe an Gott, der für die absolute Liebe steht. Das Göttliche ist das Geliebte und der Devotee ist der Liebende. Im Bhakti Yoga gilt alles Irdische als die Manifestation des Göttlichen und Aspekte wie das Ego als unwichtig und auflösenswert.

  • Yoga, Klang, Schwingung – über die Macht des Klangs

    Spirituelle Klänge, Töne und Musik können transformierend wirken und heilsam wirken: sie können uns entspannen, in die Ruhe oder in ekstatische Gefühlsstimmungen bringen oder uns bei spirituellen oder heilenden Praktiken unterstützen. Entsprechende Klänge können daher Gleichgewicht und Harmonie in unser hektisches Leben bringen und uns begleiten auf unserem spirituellen Weg.

  • Jai Uttal – der Pionier der spirituellen Weltmusik

    Jai Uttal gilt als Pionier der Weltmusik. Seine musikalischen Wurzeln umfassen eine Vielzahl an Kulturen und Traditionen – doch vor allem fühlt er sich mit der traditionellen indischen Musik verbunden, die er mit eindringlichen Rhythmen und zeitgenössischen Elektrosounds mischt.

  • Spirituelle Lehrer

    Was versteht man unter einem spirituellen Lehrer? Ein spiritueller Lehrer ist eine Person, die uns auf dem Weg oder innerhalb des Prozesses der Sinnfindung oder Erkenntnisgewinnung begleitet, unterstützt oder anweist. Ein spiritueller Lehrer respektiert Natur und Lerntempo seines Schülers und vermittelt lediglich die Menge an Informationen, die er verarbeiten kann.

  • Samarpan

    Samarpan Golden wurde im Jahre 1941 in San Francisco als sechstes von acht Kindern geboren und verbrachte seine Kindheit in einer katholischen Familie. Nach dem Abitur entschied er er, ein Priesterseminar zu besuchen. Nach drei Jahren besuchte er drei Jahre lang ein Priesterseminar und studierte anschließend Psychologie. Nachfolgend war er für kurze Zeit als Psychologe tätig und arbeitete dann in einer Gasfirma und später auch als Klempner, Taxifahrer und Fensterputzer.

Share
X